ANZEIGE

Für Ihren Erfolg

Positionierungs-Weiterdenker-Club für Unternehmer

Neue Linktipps für Sie

Folgen Sie uns

Buchtipps für Ihren Erfolg

B2B Werbung

Start in die Selbständigkeit – nebenberuflich oder gleich Vollzeit? Ein Erfahrungsbericht

Viele angestellte Arbeitnehmer träumen den Traum von der beruflichen Selbständigkeit. Doch wenige wagen den Schritt aus dem Angestelltendasein in das Unternehmertum. Oft schrecken die finanziellen Risiken ab. Ein sinnvoller Zwischenschritt – oder auch ein dauerhafter Mittelweg – kann in einer nebenberuflichen Selbständigkeit liegen. Dafür sind besonders webbasierte Geschäftsideen geeignet, da diese örtlich und zeitlich unabhängig ausgeübt werden können.

Alle diese Wege in die Selbständigkeit haben Vor- und Nachteile. Ich blicke auf inzwischen 15 Jahre Tätigkeit als Unternehmer in eigener Sache zurück. In diesem Artikel beschreibe ich meine persönlichen Erfahrungen mit der haupt- und nebenberuflichen Selbständigkeit.

Dies ist ein Beitrag zur Blogparade Neben- oder hauptberuflich selbständig machen? auf Selbständig im Netz.

Mein wechselvoller Weg in die Selbständigkeit

2001 – Die Anfänge – neben dem Studium

Meine unternehmerische Tätigkeit begann im Januar 2001 mit der Gründung einer GmbH, in der mein Mann und ich unsere diversen Projektideen gebündelt haben. Damals kamen sehr viele Dinge zusammen, die uns zu diesem Schritt motivierten:

  • Mein Mann und ich steckten beide gerade mitten in einem ein MBA-Studium, durch das uns neue Ideen regelrecht zuflogen. 
  • Unsere ersten Webprojekte themanagement.de (heute Managementportal.de) und das englischsprachige Spiegelbild themanager.org hatten daher ihren geistigen Ursprung in einer MBA-Projektarbeit. Die ersten Inhalte waren unsere Lesezeichensammlung zu Strategie- und Managementthemen und Artikel, die auf unseren Hausarbeiten und Vorlesungsmitschriften basierten. Einige davon haben heute noch ansehnliche Zugriffszahlen.
    Bereits nach kurzer Zeit bauten wir Google Adsense und das Amazon-Partnerprogramm ein und freuten uns über erste Umsätze.
  • In diese Zeit fiel die erste Popularitätswelle diverser Freelancer-Marktplätze. Darüber wollten auch wir Projekte akquirieren. Schnell merkten wir jedoch, dass wir hier im Wettbewerb zu Anbietern aus aller Welt mit wohl deutlich niedrigeren Lebenshaltungskosten standen. Bei diesem Preisniveau wollten und konnten wir nicht mithalten.
  • Parallel begannen wir, über unser berufliches Netzwerk erste Beratungsprojekte zu akquirieren. Nach einigen erfolgreichen Projekten wollten wir ein Netzwerk mit anderen Beratern aufbauen. Kontakte gab es schnell, doch genauso schnell merkten wir, dass wohl jeder nur Netzwerkpartner suchte in der Hoffnung, von deren Kunden zu profitieren.

2001 – 2015 – lange Aufbauphase – nebenberuflich

Das MBA neigte sich dem Ende. Unsere Umsätze waren für die kurze Anlaufphase zwar ansehnlich, aber nicht ausreichend, um zwei Vollzeitgehälter zu ersetzen. So ging ich zurück ins Angestelltenleben und die Selbständigkeit verlagerte sich neben den Berufsalltag.

Um späteren Problemen vorzubeugen habe ich meine nebenberuflichen Aktivitäten übrigens in jedem Vorstellungsgespräch aktiv angesprochen und mir im Arbeitsvertrag genehmigen lassen. Das war immer ganz unproblematisch. Ich hatte wohl ein gutes Argument getroffen:

„Andere verbringen in ihrer Freizeit Stunden im Internet in Diskussionsforen, Second Life oder … (was auch immer zu der Zeit gerade beliebt war). Ich schreibe etwas ins Internet. Wo ist der Unterschied?“

Ich habe diesen Schritt nie bereut. Dabei ging es nicht nur um das beruhigende Gefühl, ein regelmäßiges Einkommen zu haben. Wichtiger ist für mich, dass ich in den folgenden Jahren der Berufstätigkeit wichtige Erfahrungen gesammelt habe, die mir bei meiner Selbständigkeit sehr helfen.

Da es in meinen Webprojekten um Management- und Strategiethemen geht, hat mir mein Arbeitsleben reichlich passende Ideen für Artikel und Blogposts geliefert. Hier einige Beispiele:

In dieser Zeit haben mein Mann und ich kontinuierlich an unseren Webprojekten gearbeitet. Im Jahr 2006 wurde zusätzlich unser Strategieblog Eddielogic.com ins Leben gerufen. (übrigens benannt nach unserem Graupapageien Eddie)

Wir hatten so stets ein gewisses Nebeneinkommen. Dadurch nagte die ganze Zeit über an uns der Gedanke „Da könnte man mehr draus machen. Man müsste nur die Zeit haben.“

Seit Mitte 2015 – Vollzeit selbständig

Mitte 2015 machte ich aus dem Nebenberuf wieder einen Hauptberuf. Dafür gab es zwei Auslöser. Ende 2014 hatten unsere Webseiten und Aktivitäten ein Ertragsniveau erreicht, die ein erstes Gehalt ersetzen konnte. Der zweite Auslöser war beruflich bedingt. Mein Arbeitgeber wurde von einem größeren Wettbewerber gekauft; das Unternehmen wurde umstrukturiert. Ich hatte die Option auf eine Stelle beim Erwerber, fand diese aber nicht so spannend. Es war eine Jetzt-oder-nie-Gelegenheit, die ich ergriff.

Haupt- oder Nebenberuflich? Beides hat Vor- und Nachteile

Ich habe beide Seiten kennengelernt. Ein Richtig und Falsch gibt es da nicht – nur eine Lösung, die im Einzelfall gut funktioniert.

Vorteile einer nebenberuflichen Selbständigkeit

Ich hatte eine sehr lange Parallelphase, die für meine Projekte sehr wichtig war:

  • Wenn man danach den Schritt in die Vollzeit-Selbständigkeit geht, startet man nicht bei null.
  • Die Lernkurve und Aufbauphase fällt nicht in die Zeit, in der man auf ein stabiles Einkommen angewiesen ist.
  • Man kann ausreichend Zeit investieren um Inhalte zu erzeugen, Kontakte zu knüpfen, vieles auszuprobieren, einen Leserstamm und ein gewisses Suchmaschinenranking aufzubauen und die Monetarisierung aufzubauen.
  • Abhängig vom Thema kann die Berufstätigkeit Ideen und inhaltliche Impulse für die Nebentätigkeit liefern
  • Man kann sich selbst testen, ob einem das gewählte Thema und die Arbeit daran dauerhaft liegen.

Nachteil Doppelbelastung und wie man damit umgeht

Eine nebenberufliche Selbständigkeit kann schnell zu einer Doppelbelastung werden. Das hält man vor allem mit einer großen Portion Motivation und Disziplin aus.

Eine weitere wichtige Erfahrung habe ich allerdings gemacht: Wenn einem die nebenberufliche Tätigkeit wirklich Spaß macht, fühlt es sich nicht wie ein zweiter Job an. Dabei geht es nicht nur um das Thema und die Nische, die man bearbeitet. Bei webbasierten Projekten sollte man außerdem noch Spaß am Schreiben und an der Pflege von Websites haben.

Die Vorteile einer Vollzeit-Selbständigkeit

Den Start in die Vollzeit-Selbständigkeit habe ich als den eigentlichen Start in das Unternehmertum wahrgenommen. Bis dahin hatte ich eine Nebentätigkeit. Jetzt kann ich meine gesamte Zeit und Energie für Kundenprojekte und meine eigenen Ideen einsetzen. Ich treffe die Entscheidungen und trage auch die Konsequenzen von Fehlern. Das fühlt sich für mich richtig gut an. Ein positiver Nebeneffekt: Durch meine Selbstständigkeit habe ich andere Menschen, Unternehmen und Orte kennengelernt, die ich in meiner Festanstellung wahrscheinlich nie getroffen hätte.

Daneben haben sich für mich seit den Start in die Vollzeit-Selbständigkeit zwei wichtige Vorteile ergeben: die verfügbare Zeit und das damit mögliche Comittment für mein Unternehmen (und seine Kunden) sowie die Flexibilität

Es ist ein großer Unterschied, ob man für seine Kunden und Projekte nur abends und am Wochenende ein paar Stunden erübrigen kann, oder ob man seine gesamte Arbeitszeit dafür einsetzt:

  • Die Umsetzung vieler sinnvoller Ideen ist zeitintensiv und lässt sich nur schwer nebenher bewältigen. Ich kann mich auch wesentlich tiefer in ein Thema einarbeiten, wenn ich mich einen ganzen Tag am Stück damit beschäftige, als jeden Abend für zwei Stunden. Das gleiche gilt für Kundenprojekte.
  • Die Zeitfenster, die man für das nebenberufliche Projekt hat, passen nicht unbedingt zur persönlichen Leistungskurve. Nach einem Vollzeit-Arbeitstag und viel Zeit mit den Kindern bin ich einfach erschöpft. Unabhängig von Motivation und Disziplin habe ich dann einfach nicht mehr die Konzentration, um einen hochwertigen Artikel zu schreiben.

Als Vollzeit-Selbständige kann ich zudem zeitlich und örtlich flexibler arbeiten. Damit meine ich nicht, dass ich nun nebenher um die Welt reisen kann (als sog. digitaler Nomade). Es hilft einfach, dass ich nicht meine gesamte Arbeitszeit an einem bestimmten Schreibtisch verbringen muss. In der Schule der Tochter fällt die Nachmittagsbetreuung aus? Kein Problem mehr. Ich bin mit ihr in den Kletterpark gefahren und habe auf dem Notebook einen Artikel fertiggeschrieben und eine Workshop-Struktur erarbeitet. Fachkonzepte kann ich praktisch überall auf meinem iPad erstellen. Als mich im Sommer das Wetter förmlich ins Freie rief, habe ich meinen Arbeitsplatz kurzerhand auf die Terrasse verlagert.

Arbeitsplatz im Sommer auf der Dachterrasse
Mein Sommer-Schreibtisch

Tatsächlich ist es so, dass für mich die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit zunehmend verschwimmt, wie ich auch in diesen Beiträgen berichte Der Nach-dem-Urlaub-Blues bei Angestellten und Unternehmern und Ist das noch Arbeit oder schon Urlaub?

Mein Tipp und Entscheidungshilfe – Ist Selbständigkeit etwas für mich?

Wie oben gezeigt, haben Vollzeit- und Teilzeitselbständigkeit ihre Licht- und Schattenseiten. In jedem Fall ist man Unternehmer. Damit gehen Risiken und Verpflichtungen einher.  Deshalb empfehle ich jedem, vor einem Start in die Selbständigkeit gründlich die eigene Motivation zu prüfen. Einige Ziele können nur durch eine Selbständigkeit sicher erreicht werden. Andere sind dagegen mit etwas Kreativität auch als Angestellte realisierbar.

Motivation Selbstverwirklichung / Lebenstraum erfüllen

Wer sich ganz dem widmen will, wofür er brennt, ist oft in der Selbständigkeit besser aufgehoben. So kann er/sie sich gezielt der Sache widmen, die ihm am Herzen liegt. Es lohnt sich jedoch auch zu prüfen, ob es Berufsbilder mit ähnlichen Inhalten gibt.

Motivation Work-Life-Balance

Viele Menschen wollen dem Angestelltenleben entfliehen, um einen besseren Ausgleich zwischen Arbeit und „Leben“ zu erreichen. Gefördert wird diese Motivation nicht zuletzt durch die schillernden Berichte der Digitalen Nomaden, die Bilder von ihrem „Laptop-Lifestyle“ am Strand posten.

Dabei wird gern vergessen, dass eine erfolgreiche Selbständigkeit ebenfalls harte Arbeit bedeutet. Oft muss ein Existenzgründer weit mehr Stunden arbeiten als ein Angestellter.

Wenn es wirklich nur um eine bessere Vereinbarkeit von Arbeit und Privatsphäre geht, kann das Ziel möglicherweise auch anders erreicht werden. Beispiele sind Flexibilisierung der Arbeitszeit und Home Office.

Motivation Geld

Selbstverständlich gibt es auch Menschen, die sich hauptsächlich über Geld motivieren. Ihnen macht die Arbeit vor allem dann Spaß, wenn Sie h entlohnt werden und Sie sich dann farbige Diamanten kaufen können oder einfach über Statussymbole ihren Erfolg dokumentieren können. Dabei darf jedoch nicht verschwiegen werden, dass eine gute Entlohnung kein Garant für ein glückliches Leben ist.

Wenn das die Motivation für den Schritt in die Selbständigkeit ist, sollte das vorgesehene Geschäftsmodell sehr kritisch überprüft werden. Bietet die geplante Tätigkeit tatsächlich das Potenzial, ein entsprechendes Einkommen zu generieren?

Auch hier könnte ein Jobwechsel mit Karrieresprung eine Alternative sein.

Mein Fazit

Haupt- oder nebenberuflich selbständig – es gibt kein richtig und kein falsch. Ein nebenberuflicher Start bietet einen geschützten Rahmen, in dem man sich ausprobieren und eine gute Grundlage aufbauen kann. Allerdings laufen nebenberufliche Projekte immer Gefahr, im Zeitmangel des Alltags zu versanden. Mit vollem Zeiteinsatz kann man sein Projekt dagegen viel stärker vorantreiben.

Es gibt auch kein schwarz oder weiß. Über ein Sabbatical oder einen Teilzeitjob mit Teilzeit-Selbständigkeit kann man seine persönliche Mischung für das Beste aus beiden Welten zusammenstellen.

Ich empfehle jedem angehenden Gründer, sich ganz ehrlich selbst über seine Erwartungen, Prioritäten, aber auch die persönlichen Grenzen im Klaren zu werden.

Aktuelle Bücher

Neu im Blog / Podcast

herrenausstatter.de - der Onlineshop für Markenkleidung und Männermode
Ähnliche Artikel