ANZEIGE

Für Ihren Erfolg

Positionierungs-Weiterdenker-Club für Unternehmer

Neue Linktipps für Sie

Folgen Sie uns

Buchtipps für Ihren Erfolg

B2B Werbung

Marketingtipp: Online-Adventskalender

Online-Adventskalender als Marketingmaßnahme und zur Kundenbindung

Die Weihnachtszeit ist auch für Gewerbetreibende und Selbständige eine besondere Zeit, schließlich ist die Kauffreude der Verbraucher enorm und ein gutes Weihnachtsgeschäft hat schon so manchem Betrieb das Geschäftsjahr gerettet. Da liegt es nahe, sich mit speziellen Werbeaktionen die Aufmerksamkeit potentieller Kunden zu sichern. Eine beliebte und sehr effektive Möglichkeit sind digitale Adventskalender, die sich ganz einfach in den eigenen Webshop oder die Webseite integrieren lassen.

 

Nutzen eines Online-Adventskalenders

Mit einem Adventskalender beschenken Sie Kunden, sorgen für Dankbarkeit und regen zum wiederkehrenden Besuch an. Die Kunden erfahren so Wertschätzung und werden im Idealfall durch eine weitere positive Erfahrung an die Marke gebunden.

Wenn man die Aktion bereits im Vorfeld in der eigenen Community bekannt macht, kann ein solcher Kalender zu einem nennenswerten Trafficbringer für die Webseite und die eigenen Social Media-Kanäle werden. Über Empfehlungen durch die eigenen Fans und ggf. auch begleitende Werbeaktionen ist zudem eine Steigerung der eigenen Bekanntheit und Reichweite möglich.

Im Zweifelsfall kann man sich natürlichen von einer Werbeagentur oder einem Marketingberater dabei helfen lassen, damit die Weihnachtsaktion auch etwas Zählbares einbringt.

So einfach bauen Sie einen Adventskalender in Ihre Website ein

Einen digitalen Adventskalender in die eigene Website zu integrieren ist gar nicht schwer. Je nach Anspruch und eigenem Können kann man entweder komplett fertige Kalender kaufen oder sich den zusätzlichen Inhalt selber basteln. Es existieren zahlreiche Anbieter, die webbasierte Adventskalender im Programm haben, die sich in die Website integrieren oder auch mit sozialen Netzwerken verbinden lassen.

Manche sind sogar kostenlos, sind dann aber oft weniger frei konfigurierbar. Andere kosten zwar einmalig eine gewisse Summe, stehen dann aber auch in den Folgejahren zur Verfügung und lassen sich einfach und flexibel anpassen – sowohl optisch als auch inhaltlich.

Wer seine Website selbst betreut, kann sich auch ein Plug-In oder Add-On herunterladen und in sein CMS integrieren. Solche Zusatzfunktionen kosten meist wenig, bieten aber viel Gestaltungsspielraum.

Wichtig ist, dass der Kalender leicht zugänglich ist und nicht auf irgendeiner Unterseite versteckt wird. Auch die Bedienung sollte simpel und intuitiv sein. Trotzdem darf der Kalender natürlich nicht von der eigentlichen Seite und den Produkten ablenken, sondern nur als emotionales Verkaufsinstrument dienen.

Tipps, um den Adventskalender zu bestücken

Je nach Branche und Kundengruppe sollte der Adventskalender entsprechend passend bestückt werden. Dabei ist die Zielsetzung am wichtigsten. Was soll mit dem Kalender erreicht werden?

Geht es eher um einmalige und direkte Verkäufe, so machen Rabattaktionen Sinn. Sollen Stammkunden belohnt werden, dürfen es auch gern Geschenke sein. Wer digitale Dienstleistungen anbietet, kann den Kalender kostengünstig mit eigenen Waren bestücken, zum Beispiel einem Gratis-E-Book oder kostenlosen Webinar-Stunden.

Wer physische Produkte ausliefert, kann hingegen der nächsten Bestellung hochwertige Werbeartikel beilegen und so die Kundschaft zum fleißigen Bestellen animieren. Ein Kunde, der in einem Online-Shop Weihnachtsdeko bestellt, freut sich beispielsweise sicher über eine Gratis-Schneekugel. Versieht man diese mit dem eigenen Firmenlogo, so erinnert sich der Kunde auch in der nächsten Vorweihnachtszeit an den Shop und bestellt vielleicht erneut.

Vielleicht gelingt es ja auch, andere Unternehmen für einen gemeinsamen Adventskalender zu begeistern und sich gegenseitig Produkte zu sponsern. So profitieren alle von der gemeinsamen Werbung und teilen sich die Kosten für die Inhalte des Kalenders.

Richtig vermarkten und Weihnachtsgeschäft ankurbeln

Sie haben einen schön gestalteten Adventskalender gut sichtbar in Ihre Website eingebaut und haben ihn mit Rabattgutscheinen, Werbeartikeln oder ähnlichem sinnvoll bestückt? Dann müssen Sie nur noch dafür sorgen, dass Ihren Kunden der Kalender auch auffällt.

Bei Websites mit regulär hohem Besucheraufkommen reicht es womöglich aus, den Kalender in einem Sidebar-Widget zu verlinken oder ihn als Pop-Up-Layer über die aufgerufene Seite zu legen.

Soll der Kalender hingegen dazu beitragen, neue Kunden zu generieren, sollte die ganze Aktion speziell beworben werden. Hierfür eignen sich zum Beispiel soziale Netzwerke, in die sich so ein Kalender entweder direkt einbauen oder verlinken lässt. Wählen Sie am besten eine eindeutige Aufforderung und machen Sie den Betrachtern klar, dass sich mit Ihrem Adventskalender „richtig sparen lässt“ oder „Neukunden einen tollen Vorteil bekommen“. Je nach Zielgruppe und Thema sind in der Adventszeit auch immaterielle Nutzwerte wie „Freude“, „Besinnung“, „Innehalten“ etc. wirksam

In der Weihnachtszeit gehen Kunden erfahrungsgemäß etwas lockerer mit ihrem Geld um und kaufen gern dann, wenn es zusätzlich noch etwas geschenkt oder vergünstigt gibt. Profitieren Sie davon und machen Sie nicht nur Ihren Kunden sondern auch sich und Ihrem Unternehmen mit einem digitalen Adventskalender eine Freude.

Bildquelle: https://pixabay.com/de/adventskalender-t%C3%BCrchen-advent-1780949/

Weitere Beiträge zum Theme Kundenbindung und -gewinnung

Bestandskundenpflege: So bestimmen Sie den Wert eines Kunden

Inbound-Marketing: Wenn Kunden wie von selbst kommen

Promotion und direkte Kundenansprache: So geht Marketing heute

Aktuelle Bücher

Neu im Blog / Podcast

herrenausstatter.de - der Onlineshop für Markenkleidung und Männermode
Ähnliche Artikel