ANZEIGE

Unser Hör-Tipp

Strategieexperten-Podcast

Der Podcast für Unternehmer - mit viel Input für Ihre treffsichere Positionierung, aber auch mit dem Blick auf alles, was dazugehört - von der richtigen Strategie bis zur richtigen Umsetzung im Marketing:
Strategieexperten-Podcast

Aktuelle Termine

 

Neue Linktipps für Sie

Folgen Sie uns

Buchtipps für Ihren Erfolg

B2B Werbung

Blind für die eigenen Talente - Erkennen und nutzen Sie Ihr Potential

Madeleine Leitner - Talente und Potenziale erkennen

Viele Menschen planen ihre Karriere an ihren eigentlichen Talenten vorbei. Bei meinen mehr als tausend Klienten, die ich in den letzten 30 Jahren als Diplom-Psychologin und Karriereberaterin betreut habe, habe ich immer wieder festgestellt, dass Fach- und Führungskräfte gerade ihre besten Fähigkeiten oft gar nicht kennen. Die meisten Menschen leiden heutzutage unter einer ausgeprägten Betriebsblindheit für ihr Potenzial. Und das führt nicht selten zu Fehlentscheidungen in der Karriereplanung, die später nur schwer wieder korrigiert werden können.

 

Um die Fähigkeiten eines Menschen zu ergründen, gibt es zahlreiche Tests. Auch durch aufwändige Assessment Center wird versucht, Talente herauszufinden. Meistens können Ratsuchende mit den Ergebnissen aber wenig anfangen. Das Problem: Gerade die größten Fähigkeiten fallen Menschen so leicht, dass sie diese gar nicht bemerken. Daher laufen sie Gefahr, bei der Karriereplanung auf die falschen Talente zu setzen. Hinzu kommt: Nicht alles, was Menschen gut können, machen sie auch gern. Gerade bei der Karriereplanung spielt aber die Freude am Job eine wichtige Rolle: was man gerne macht, macht man auch gut und wird damit erfolgreich sein.

Das Kompetenz-Modell

Um diesen Fallen zu entgehen, greife ich bei meiner Arbeit auf ein Kompetenz-Modell zurück. Dabei werden vier Stadien unterschieden:

  1. Die unbewusste Inkompetenz

Hier wissen die Menschen noch nicht einmal, was sie nicht wissen. Beispiel: Wenn jemand mit Händen und Füßen isst und noch nie ein Besteck gesehen hat, weiß er gar nicht, dass er nicht mit Besteck essen könnte. Diese „unwissenden“ Personen treten meistens aber besonders selbstbewusst auf, weil sie mangels Wissen natürlich von Selbstzweifeln unbelastet sind.

  1. Die bewusste Inkompetenz

In diesem Stadium bemerken die Menschen erstmals, dass sie etwas nicht können. Plötzlich sieht die Person in dem obengenannten Beispiel, dass es Besteck gibt und bemerkt, dass er damit nicht essen kann. Durch diese Erkenntnis ist er aber schon einen Schritt weitergekommen.

  1. Die bewusste Kompetenz

Jetzt üben die Betreffenden die neuen Verhaltensweisen ein, müssen sich dabei aber sehr darauf konzentrieren. Wie schwer fällt es beispielsweise einem Fahranfänger, beim Autofahren Bremse, Gas, Kupplung und das Lenken zu koordinieren und dabei gleichzeitig den Verkehr im Auge zu behalten.

  1. Die unbewusste Kompetenz

Das, was Menschen am Besten können, erledigen sie ganz automatisch und ohne nachdenken zu müssen. Das ist symptomatisch für die größten Naturtalente eines Menschen und für Expertenwissen. Als „Laie“ steht man staunend daneben und fragt sich, wie der Betreffende das so scheinbar mühelos geschafft hat. Die Antwort ist des Experten lautet meistens: „Wieso denn, das ist doch ganz einfach“. Weil ihnen diese Sache aber so leicht fällt, erscheint es den Betreffenden ganz selbstverständlich zu sein. Sie gehen davon aus, dass das auch jeder andere kann. So erkennen sie es nicht als Talent im eigentlichen Sinne.

Das Kompetenz-Modell erklärt ganz nebenbei übrigens auch, warum gerade inkompetente Menschen ganz besonders selbstbewusst auftreten. Sie wissen ja gar nicht, dass sie einen beschränkten Horizont haben. Daher leiden sie auch nicht unter Selbstzweifeln, sondern treten so auf, als hätten sie die Weisheit mit Löffeln gegessen. Kompetenten Menschen dagegen ist bewusst, was sie nicht wissen. So relativieren sie ihre Aussagen, was häufig mit Inkompetenz verwechselt wird.

Ich nutze das Kompetenz-Modell, um meinen Klienten bei deren Karriereplanung die Augen für die eigenen Talente zu öffnen. Denn wer einmal selbst erkannt hat, wo seine Top-Fähigkeiten liegen, der kann seinen weiteren beruflichen Weg viel bewusster und gezielter gestalten.

Die eigenen Talente erkennen

Das Wichtigste dabei: Jeder kann und muss selbst erkennen, wo seine Talente schlummern. Im ersten Schritt sollte man sich dazu folgende Fragen stellen:

  • Was fällt Ihnen im Vergleich zu anderen leicht? Wo sind Sie schneller, besser? Oder verwundert, wenn andere viel länger brauchen als Sie?
  • Fragen Sie Ihre Freunde, welche Fähigkeiten diese an Ihnen schätzen. Fremde erkennen Fähigkeiten viel besser als Sie selbst.
  • Was tun Sie am liebsten? Wo vergessen Sie Zeit und Raum? Die größten Talente sind nämlich mit Freude verbunden.

Wer sich nach Beantwortung dieser Fragen noch nicht ganz sicher ist, der sollte sich nicht scheuen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Im Rahmen meiner Beratung habe ich schon vielen Menschen geholfen, den schlafenden Riesen in sich zu erkennen und zu wecken. Oft sind sie zutiefst erstaunt, welches Potenzial eigentlich in ihnen steckt.

Fallbeispiel

Einer meiner Klienten, ein Jurist, wollte auf gar keinen Fall mehr als Anwalt arbeiten. Im Verlauf der Beratung bei mir erkannte er plötzlich zu seiner Überraschung selbst Fähigkeiten, die er schon sein Leben lang eingesetzt hatte, ohne sie überhaupt bemerkt zu haben. Es stellte sich heraus, der Jurist der geborene Berater und Akquisiteur ist. Aus einer Beamtenfamilie stammend, hatte er damit zunächst ein moralisches Problem, da Verkaufen dort als unseriös beurteilt wurde. Nachdem er sich aber genauer damit beschäftigt hatte, arbeitet er heute als erfolgreicher Unternehmensberater für Anwaltskanzleien und ist überaus glücklich.

Wenn ich ihm allerdings gesagt hätte, dass er ein geborener Verkäufer ist, hätte er mir das bestenfalls geglaubt, aber eigentlich nicht nachvollziehen können. Dadurch, dass der Jurist durch meine Beratung und unsere Gespräche aber selbst zu diesem Ergebnis gekommen ist, war die Sache für ihn eindeutig und klar. Ich erlebe in meinen Beratungen häufig, dass Menschen dann zutiefst erstaunt sind, was in ihnen steckt.

----------------------------------

Die Autorin

Die Münchner Diplom-Psychologin Madeleine Leitner berät Menschen in beruflichen Umbruchsituationen. Nach einigen Jahren Berufserfahrung als Psychotherapeutin in einer psychosomatischen Klinik und als Gerichtsgutachterin arbeitete sie lange als Personalberaterin. Sie absolvierte Ausbildungen bei den führenden Karriereberatern in den USA, London und Genf und war Pionier für Karrierethemen in Deutschland. Mit Büchern, Vorträgen und Expertenbeiträgen gibt sie bis heute viele Impulse im deutschsprachigen Raum. Nähere Informationen unter www.karriere-management.de

Kontakt: Dipl. Psych. Madeleine Leitner,  Ohmstraße 8,  80802 München,   Tel. 089-33 07 94 44, sowie Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

---------------------------------

Jeder zweite Arbeitnehmer sieht keine Karrierechancen im eigenen Unternehmen

Erfolgsfaktor Persönlichkeit – für den Einzelnen und für das Team

Vorsicht beim Jobwechsel - Lassen Sie sich nicht verführen

 

Aktuelle Bücher

Neu im Blog / Podcast

herrenausstatter.de - der Onlineshop für Markenkleidung und Männermode
Ähnliche Artikel