ANZEIGE

Unser Hör-Tipp

Strategieexperten-Podcast

Der Podcast für Unternehmer - mit viel Input für Ihre treffsichere Positionierung, aber auch mit dem Blick auf alles, was dazugehört - von der richtigen Strategie bis zur richtigen Umsetzung im Marketing:
Strategieexperten-Podcast

Aktuelle Termine

 

Neue Linktipps für Sie

Folgen Sie uns

Buchtipps für Ihren Erfolg

B2B Werbung

Fuhrparkmanagement – die richtigen Schwerpunkte setzen

Fuhrparkmanagement – die richtigen Schwerpunkte setzen

Jedes Unternehmen, das Fahrzeuge in seinem Bestand hält, muss sich mit dem Thema Fuhrparkmanagement befassen. Dabei können die Handlungsfelder und die strategische Bedeutung dieser Funktion sehr unterschiedlich ausfallen.

In Abhängigkeit von der Rolle des Fuhrparks im Geschäftsmodell hat dessen Steuerung einen unterschiedlichen Einfluss auf den Unternehmenserfolg.

Um hier die notwendigen Steuerungsimpulse zu setzen, aber gleichzeitig nicht wertschöpfende Prozesse effizient zu gestalten, muss jedes Unternehmen individuell die relevanten Ansatzpunkte identifizieren.

Dieser Artikel gibt zuerst einen überblick über mögliche strategische Rollen des Fuhrparks. Danach werden einzelne Teilgebiete des Fuhrparkmanagements im Hinblick auf ihre konkrete Bedeutung untersucht.

 

Die strategische Rolle des Fuhrparks im Unternehmen

Je nach Geschäftsmodell eines Unternehmens kann der Fuhrpark und seine optimale Steuerung ein strategischer Erfolgsfaktor oder einer von vielen Kostenfaktoren sein. Davon ist abhängig, wie das konkrete Fuhrparkmanagement ausgestaltet wird.

 

Der Fuhrpark als strategischer Erfolgsfaktor

Ein strategischer Erfolgsfaktor ist der Fuhrpark in all den Unternehmen, in denen der Transport von Menschen und / oder Gütern oder eine hohe Mobilität der Mitarbeiter wesentlicher Bestandteil der Leistungserbringung sind.

Dazu zählen Logistikunternehmen, Unternehmen der Beförderungsbrache, aber auch Unternehmen mit mobilen Serviceteams und Branchen, die ihre Leistung bei einer Vielzahl von Einzelkunden vor Ort erbringen. Die häusliche Krankenpflege ist ein Beispiel für einen schnell wachsenden Sektor, der ohne umfangreiche Fahrzeugflotte kaum denkbar wäre.

Für alle diese Unternehmen ist die Leistungserbringung selbst in hohem Maße von den Firmenfahrzeugen abhängig. Da regelmäßig eine hohe Anzahl von Fahrzeugen im Bestand ist, sind auch die Fuhrparkkosten eine einflussreiche Ergebnisgröße. Die Nutzung aller Einsparpotenziale kann erheblichen Einfluss auf das Unternehmensergebnis haben.

Noch wichtiger ist hier allerdings, dass der Fuhrpark stets verfügbar, einsatzbereit, verkehrssicher und optimal eingesetzt ist. Nur dann können die Unternehmensleistungen überhaupt erbracht und zugesagte Service Levels eingehalten werden.

Dementsprechend spielen Wartung, Pflege und auch das Fahrzeugtracking eine wichtige Rolle.

 

Der Fuhrpark als einer von vielen Kostenfaktoren

In vielen anderen Unternehmen ist die Bereitstellung von Fahrzeugen dagegen eine betriebliche Hilfsfunktion. Sie hat über die Kosten hinaus wenig direkten Einfluss auf den Unternehmenserfolg.

Typisch sind hier Unternehmen, die ihrem Vertrieb und ihren Führungskräften Firmenwagen zur Verfügung stellen. Größere Unternehmen halten auch einen Fahrzeugpool vor, der Mitarbeitern für gelegentliche Dienstfahrten zur Verfügung gestellt wird.

Ebenfalls eher in größeren Unternehmen verbreitet sind Vergütungsmodelle mit flexiblen Gehaltsbestandteilen. Hier können die Mitarbeiter selbst entscheiden, ob sie einen Firmenwagen in Anspruch nehmen und dafür auf einen entsprechenden Teil ihres Gehalts verzichten.

In all diesen Fällen ist der Fuhrpark nicht direkt an der Leistungserbringung des Unternehmens beteiligt. Er hat meist keine strategische Bedeutung sondern wird – zu Recht – als Kostenfaktor gesehen.

In Abhängigkeit von der Größe der Fahrzeugflotte werden diese Unternehmen bei der Steuerung ihres Fuhrparks weitgehend auf Kostenaspekte schauen.

 

Fuhrparkmanagement – Auf die richtigen Teilgebiete fokussieren

Es wurde gezeigt, dass der Steuerung des Fuhrparks in Unternehmen eine sehr unterschiedliche Bedeutung zukommen kann. Nachfolgend werden wesentliche Teilgebiete und ihre Bedeutung dargestellt:

 

Routenplanung und -überwachung

Diese Funktion ist in Unternehmen, für die der Einsatz des Fuhrparks eine hohe strategische Bedeutung hat, eine essenzielles Steuerungsinstrument.

Die Optimierung der Fahrtrouten hat nicht nur über den Benzinverbrauch Einfluss auf die Betriebskosten. Viel wichtiger ist die Minimierung von Fahr- und Standzeiten sowie die Verbesserung des Kundenservice. Termintreue ist für viele Transport- und Logistikunternehmen ein wesentlicher Bestandteil ihrer Leistung.

In diesem Zusammenhang ist es oft auch wichtig, jederzeit den Standort des Fahrzeugs bestimmen zu können. Das ist mit GPS-Ortungssystemen in Echtzeit und den Anforderungen des Unternehmens entsprechend möglich.

Bei der Fahrzeugortung geht es längst nicht mehr allein um die Überwachung der Fahrer. Richtig in andere Unternehmenssysteme eingebunden ermöglicht sie z.B. zusätzlichen Kundenservice durch Sendungs-Tracking. Taxi-Unternehmen und Reparaturdienstleister können schnell das nächstgelegene Fahrzeug ermitteln und kurzfristig zum Kunden schicken.

 

 

Vertragsmanagement

Das Management der Leasing-, Versicherungs-, Wartungs- und Serviceverträge (z.B. für Tankkarten) kann besonders in Unternehmen mit größeren Fahrzeugflotten ebenfalls zur Optimierung der Kosten beitragen. In diesem Fall ist meist der Abschluss von Rahmenvereinbarungen mit günstigeren Konditionen interessant.

Bei Unternehmen mit nur wenigen Firmenfahrzeugen kann diese Funktion dagegen in das allgemeine Vertragsmanagement integriert werden, ohne dass ihr besonderes Augenmerk zugemessen wird.

 

Controlling

Ähnlich verhält es sich mit dem Fuhrpark-Controlling. Die Ausgestaltung dieser Funktion ist an den Anteil der Fuhrparkkosten im Gesamtkostenblock des Unternehmens anzupassen.

 

Nachhaltigkeit

Das Nachhaltigkeitsmanagement ist keine spezielle Teildisziplin des Fuhrparkmanagements. Sofern Nachhaltigkeit jedoch ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensstrategie und -werte ist, sollte sie auch in der Steuerung des Fuhrparks berücksichtigt werden.

Ein Zertifikat als Co2-neutrals Unternehmen kann heute Selbstverständnis und Marketingbotschaft zugleich sein.

Je nach Größe und Einsatz des Fuhrparks bieten sich gerade in diesem Bereich zahlreiche Möglichkeiten. Vorgaben zu Verbrauchs- und Schadstoffgrenzen finden sich heute in nahezu jeder Betriebsvereinbarung zu Firmenwagen. Von starker Symbolkraft ist auch der Schritt hin zu hybriden oder rein elektrisch betriebenen Fahrzeugen. Hier ergibt sich auch eine Schnittstelle zur Einsatz- und Routenplanung. Diese wird durch die Ladekapazitäten und Ladezeiten der Elektrobatterien maßgeblich mit beeinflusst.

---------------------

Bildquelle https://pixabay.com/de/photos/fuhrpark-transport-lieferwagen-5153286/

Aktuelle Bücher

Neu im Blog / Podcast

herrenausstatter.de - der Onlineshop für Markenkleidung und Männermode