ANZEIGE

2018

Umfrage zu Open Banking: Hausbanken genießen Vertrauensvorsprung – aber wie lange noch?

Deutsche Verbraucher haben große Bedenken bezüglich der Weitergabe ihrer Finanzdaten. Am meisten Vertrauen genießen die Hausbank und erstaunlicherweise PayPal. Apple, Facebook und Google haben es hingegen schwer. 

 

Die deutschen Verbraucher haben laut einer Studie von A.T. Kearney im europäischen Vergleich große Bedenken bezüglich der Weitergabe ihrer Finanzdaten. Für die Studie wurden in mehreren europäischen Ländern über 3.500 Konsumenten befragt. 

Die jeweilige Hausbank genießt mit etwa 30 Prozent vergleichsweise hohes Vertrauen, ihr die eigenen Daten zur Verfügung zu stellen. An zweiter Stelle folgt – mit einigem Abstand, aber immer noch erstaunlich gut - PayPal mit rund 20 Prozent. Auf der anderen Seite des Spektrums liegen die so genannten „Digital Giants“: Apple, Google und Facebook. Weniger als vier Prozent der Befragten sind bereit ihnen Zugriff auf ihre Daten zu gewähren. „Betrachtet man den Vorsprung vom ebenfalls digitalen Dienstleister Paypal, ist das allerdings nur eine Frage der Zeit“, erklärt Frank Bilstein, Partner bei A.T. Kearney und Leiter der Studie. Einen noch schwierigeren Stand haben neue Banken beziehungsweise FinTechs: Nur ein Prozent der Befragten würde ihnen die Daten zur Verfügung stellen.

Grundsätzlich sind die befragten Verbraucher nur in geringem Maße bereit, den Banken und anderen Finanzdienstleistern die Nutzung von Transaktionsdaten zu erlauben. Gerade einmal 36 Prozent der Befragten sehen die Vorteile einer Weitergabe von Daten. Besonders kritisch sind im europäischen Vergleich die deutschen Konsumenten. Hinsichtlich der aktuellen Richtlinien in Deutschland zum Schutz ihrer Privatsphäre fühlen sich rund 40 Prozent unsicher. Das erklärt, warum beispielsweise in Großbritannien und den Niederlanden doppelt so viele Befragte bereit sind ihre Daten mit ihrer Hausbank zu teilen wie in Deutschland.  

Das vergleichsweise höhere Vertrauen in die Banken macht sich auch in Bezug auf die Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre bemerkbar. Gefragt nach den Institutionen, welchen sie am ehesten Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre zutrauen, gaben etwa ein Drittel der Befragten an, dass dies bei den Banken der Fall sei. 

„Noch verfügen die deutschen Banken über einen Vorteil, insbesondere, wenn sie die Hausbank sind. Diesen müssen sie rechtzeitig nutzen. Sie sollten sich überlegen, wie sie neue Dienstleistungen und Angebote schaffen können, die einen echten Mehrwert für ihre Kunden schaffen. Denn auch das zeigt unsere Studie: Mit den richtigen Anreizen sind die Befragten durchaus bereit ihre Daten zu teilen“

so Achim Kaucic, Principal bei A.T. Kearney und Studienautor. 

Alle Ergebnisse unserer Open Banking Studie auf einen Blick:

Open Banking - Hausbanken genießen Vertrauen - Umfrage

Neu im Blog / Podcast

ANZEIGE AKAD Hochschulen