ANZEIGE

VDI und WaaS - das Zukunftsmodell des modernen Büros?

VDI und WaaS

Wir leben in einer digitalen Welt, in der das Internet ein fester Bestandteil ist. Mit dem Voranschreiten der Digitalisierung haben sich auch neue technische Möglichkeiten entwickelt. VDI und WaaS sind zwei neuartige Möglichkeiten in der IT.

Sie werden bereits von einigen Unternehmen verwendet. Doch was steckt genau hinter WaaS und VDI? Welche Vorteile bietet es? Das erfahren Sie im folgenden Text.

VDI und WaaS - was ist das überhaupt?

VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure, also für eine virtuelle Desktop Infrastruktur. Es handelt sich dabei um eine Cloud-Softwarelösung, bei der der User die Programme und Applikationen, die er für die Arbeit benötigt, als Software as a Service (SaaS) Leistung bezieht. Nutzen Sie VDI, dann loggen Sie sich über ein VPN oder eine andere Verbindung in den Server des VDI Providers an. Anschließend erhalten Sie einen virtuellen Desktop mit einer Reihe an Software, die Sie in der Regel vorher festlegen können. Beispiele sind zum Beispiel Microsoft Office, aber auch jede beliebige andere Software. 

Bei WaaS handelt es sich um die Kurzform für Workspace as a Service. Dabei handelt es sich um einen Service für Büros und Arbeitsplatz. In gewisser Weise ist WaaS die Erweiterung zu VDI. WaaS Dienstleistungen umfassen neben der Software, die auch hier über die Cloud zur Verfügung gestellt wird, auch Hardware, wie Smartphones, Laptops und Computer. Über WaaS lässt sich die Ausstattung für komplette Büros oder ganze Bürogebäude mieten.

Die Vorteile von WaaS und VDI

Die Nutzung von WaaS und VDI hat gleich mehrere Vorteile. Wir leben in einer digitalen Welt, in der sich vor allem im IT Bereich fast täglich etwas tut. Neue Technik, neue Geräte und neue Möglichkeiten führen dazu, dass heute gekaufte Hardware unter Umständen schon in wenigen Monaten veraltet ist. Regelmäßig müssen also teure Upgrades auf neue Hardware durchgeführt werden und auch die meiste Software benötigt regelmäßige Aktualisierungen, um sicher und in vollem Umfang eingesetzt werden zu können.

Mit VDI und WaaS haben Sie immer die aktuellste und neuste Software. Neue Software, die Sie benötigen, lässt sich in der Regel mit nur wenigen Klicks hinzubuchen und ist sofort einsetzbar. Sie müssen nicht mehr regelmäßig neue Software kaufen oder die vorhandene Software aktualisieren und auch Lizenzgebühren entfallen. Mit WaaS haben Sie zusätzlich immer die neueste Hardware. Sei es das Smartphone, Tablets, Laptops oder Computer. Sie müssen auch hier nicht mehr regelmäßig viel Geld in neue Hardware investieren.

So funktionieren WaaS und VDI

VDI und WaaS

WaaS und VDI funktionieren in der Cloud. Sie mieten die Software bzw. die Hardware, die Ihnen für eine monatliche Gebühr zur Verfügung gestellt wird. Wie lange Sie den Service mieten, liegt in Ihrem Ermessen und wird individuell mit dem Dienstleister vereinbart. Viele Verträge laufen zum Beispiel ein Jahr und werden dann erneuert. So haben Sie die Möglichkeit, jedes Jahr neue Hard- und Software zu erhalten. Die entsprechende Software wird dann über die Cloud bzw. über eine Remote-Desktop-Verbindung für Sie verfügbar gemacht. Sie können die Software nutzen, wie auf einem eigenen Computer und können auch Dokumente und Daten direkt auf Ihrem Server oder Computer ablegen.

Besonders praktisch ist auch, dass VDI und WaaS Lösungen von dem Dienstleister und nicht von Ihnen verwaltet werden. Das heißt, Sie müssen keinen IT Fachmann und Ressourcen bereitstellen, um Aktualisierungen, Installationen, etc. durchzuführen. Alle diese Leistungen werden nämlich von dem WaaS bzw. VDI Anbieter übernommen. Sie müssen lediglich einen oder mehrere Administratoren festlegen, die den Zugang zu der Software und Hardware managen und die ggf. neue Benutzer im System anlegen.

Nachteile von VDI und WaaS

Natürlich haben VDI und WaaS auch einige Nachteile. Das größte Problem für viele Unternehmen ist die Tatsache, dass Software und damit auch vertrauliche Daten nicht im eigenen Unternehmen liegen. Bei der Cloud Software müssen Sie auf den Dienstleister vertrauen und bei der Hardware handelt es sich um Geräte, die nicht Ihnen selbst gehören. Auf der anderen Seite haben sich viele deutsche VDI und WaaS Dienstleister in der Branche spezialisiert und zertifizieren lassen. Ein weiterer Nachteil sind außerdem die monatlichen Kosten, die für VDI und WaaS entstehen. Diese mögen sich für größere Unternehmen rentieren, sind jedoch vor allem für kleine Unternehmen und Start-Ups meist unnötige zusätzliche Ausgaben.

Fazit - werden WaaS und VDI das Büro der Zukunft?

Die Frage, ob VDI und WaaS das Büro der Zukunft bestimmen werden, lässt sich nicht pauschal beantworten. Viele große Unternehmen nutzen diese Dienste bereits heute und die Zahl wird sicherlich ansteigen. Vor allem für kleinere Unternehmen sind VDI und WaaS jedoch noch sehr teuer. Bei anderen Unternehmen hingegen verbieten IT Richtlinien und Audits die Auslagerung von firmeninternen Daten an einen Drittanbieter, wie es Cloudlösungen der Fall ist. Ob sich WaaS und VDI großflächig durchsetzen kann, hängt also vor allem davon ab, wie sich der Service im Bereich Sicherheit, Kosten und Zuverlässigkeit entwickelt und wie bzw. wann sich Unternehmen mit ihren Richtlinien an diese neuen Möglichkeiten anpassen. Sowohl WaaS als auch VDI sind sicherlich sinnvolle Lösungen mit vielen Vorteilen und der Service hat für die Zukunft noch ein deutliches Potential nach oben. Was daraus wird, wird sich in den kommenden Jahren zeigen.

-------------------------

Über die Autorin

Arijana Gordanshekan ist als Online Journalistin und Online Marketing Managerin für die WebSalesMaker GmbH & Co. KG tätig.

Zusammen mit Ihrem Team berät sie Unternehmen im Online-Marketing, entwickelt Strategien und setzt diese um. Das Team der WebSalesMaker betreut Unternehmen gesamtheitlich im Online-Marketing, entwickelt Strategien und setzt diese auch operativ um. Darüber hinaus bietet das Unternehmen Leistungen in der Webentwicklung von Shoplösungen, über CMS, bis hin zu individuellen Schnittstellen & Co.

Tags:

Aktuelle Bücher

Neu im Blog / Podcast

ANZEIGE AKAD Hochschulen
Ähnliche Artikel