ANZEIGE

Unser Hör-Tipp

Strategieexperten-Podcast

Der Podcast für Unternehmer - mit viel Input für Ihre treffsichere Positionierung, aber auch mit dem Blick auf alles, was dazugehört - von der richtigen Strategie bis zur richtigen Umsetzung im Marketing:
Strategieexperten-Podcast

Aktuelle Termine

 

Neue Linktipps für Sie

Folgen Sie uns

Buchtipps für Ihren Erfolg

B2B Werbung

Banken müssen sich stärker an den Kundenbedürfnissen ausrichten

Die Zahl der Bankkunden mit einem insgesamt positiven Kundenerlebnis mit ihrem Institut ist weltweit um sieben Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr gestiegen (von 35,8 Prozent auf 42,7 Prozent). Dennoch können die Banken nicht mit loyalen Kunden rechnen: Neun Prozent geben an, ihre Bankverbindung wahrscheinlich innerhalb der nächsten sechs Monate zu kündigen, weitere 40 Prozent sind unsicher über einen längerfristigen Verbleib. So die Ergebnisse des neunten World Retail Banking Reports des Beratungsunternehmens Capgemini und der Efma.

Über 18.000 Bankkunden in 35 Ländern nahmen an der Untersuchung teil. Für Deutschland zeigt sich ein verschärftes Bild. Zwar liegt der Anteil der Kunden mit positiven Erlebnissen im Bankalltag (45,2 Prozent) leicht über dem weltweiten Schnitt. Doch gleichzeitig ist der Anteil der Kunden, die angeben, ihre Bankverbindung wahrscheinlich in den nächsten sechs Monaten zu kündigen, mit 33 Prozent sehr hoch. Übertroffen wird das nur noch von Österreich mit 34 Prozent; die Schweiz liegt bei 22 Prozent. Hinzu kommen weitere Befragte, die derzeit über einen längerfristigen Verbleib bei ihrem Institut unsicher sind (D= 29 Prozent, A=25 Prozent bzw. CH=24 Prozent).

Klaus-Georg Meyer, Leiter des Bankengeschäft von Capgemini Consulting, der Transformationsberatung der Capgemini-Gruppe: „Die Kundenzufriedenheit wird maßgeblich durch nur wenige Faktoren bestimmt. Gehen die Banken die relevanten Hebel, insbesondere die Servicequalität, die Gebühren, den einfachen Zugang zu den Services und die Zinssätze gezielt an, lassen sich große Fortschritte hinsichtlich der angestrebten nachhaltigen Kundenbeziehung erzielen."

Zufriedene Bankkunden in Nordamerika, Deutschland im vorderen Drittel
Über 80 verschiedene Ansatzpunkte hinweg und gebündelt dargestellt in einem Customer Experience Index zeigt sich, dass die zufriedensten Bankkunden in Nordamerika leben. Sowohl Kanada als auch die USA liegen bei knapp 80 von maximal 100 erreichbaren Punkten. Es folgen auf den weiteren Plätzen Indien, Australien und Norwegen. Deutschland liegt fast unverändert zum Vorjahr noch leicht über dem weltweiten Durchschnitt (knapp 75 Punkte). Zwei Plätze dahinter die Schweiz mit einem leicht rückläufigen Wert gegenüber 2011 (knapp 74 Punkte gegenüber 76 Punkte im Jahr 2011). Österreich liegt auf dem weltweiten Durchschnitt, verliert aber zum Vorjahr 3,5 Punkte (auf knapp 72 Punkte). Bei den Regionen zeigt sich, dass die Banken Nordamerikas in Sachen Zufriedenheit vorn liegen, gefolgt von Zentraleuropa, Lateinamerika, Mittlerer Osten/Afrika, Westeuropa und Asien/Pazifik. „Alles in allem sind die Banken auf einem guten Weg. Allerdings werden ihnen in Zukunft auch Wettbewerber gehörig zusetzen, die nicht aus dem klassischen Bankenumfeld stammen. Es bleibt für Retail-Banken der Schritt nach vorn mit innovativen Produkten, einem breiten Zugang über unterschiedliche Kanäle hinweg und in Zeiten von Smartphones und Tablet-PC auch mit guten Angeboten im Mobile Banking", so Meyer.

Aktuelle Bücher

Neu im Blog / Podcast

herrenausstatter.de - der Onlineshop für Markenkleidung und Männermode
Ähnliche Artikel