ANZEIGE

Unser Hör-Tipp

Strategieexperten-Podcast

Der Podcast für Unternehmer - mit viel Input für Ihre treffsichere Positionierung, aber auch mit dem Blick auf alles, was dazugehört - von der richtigen Strategie bis zur richtigen Umsetzung im Marketing:
Strategieexperten-Podcast

Aktuelle Termine

 

Neue Linktipps für Sie

Folgen Sie uns

Buchtipps für Ihren Erfolg

B2B Werbung

Auswirkungen von Chinas Automarkt auf die europäische Automobilindustrie

Das Reich der Mitte hat sich zu einem der wichtigsten Absatzmärkte für europäische Automobilhersteller entwickelt und die Hausse hält weiter an. Allerdings geraten die mitteleuropäischen Hersteller seitens chinesischer Anbieter (SAIC, Changan, Geely-Volvo etc.) immer mehr unter Druck. Die richtige Strategie wird entscheiden, ob und wie sehr sich die Hersteller und der Zulieferbetrieb aus Mitteleuropa in China positionieren und durchsetzen können. Dass sich der chinesische Markt als fragmentiert erweist, stellt die Europäer vor zusätzliche Herausforderungen. 

Chinas Fünfjahresplan mit ambitionierten Zielen hinsichtlich Nachhaltigkeit und Energieeffizienz bietet aber zahlreiche Chancen für das europäische Hybrid- und Elektro-Know-how. Das geht aus der Studie "Impact of China on Central European Automotive Industry" von Roland Berger Strategy Consultants hervor, die anlässlich der bevorstehenden "2012 Beijing International Automotive Exhibition" erschienen ist.

 "Nach wie vor stehen die Zeichen in China auf Wachstum – und das überproportional. Der chinesische PKW-Markt wird 2018 doppelt so groß sein wie der US-amerikanische oder der westeuropäische", so Rupert Petry, Studienautor und Managing Partner im Wiener Büro von Roland Berger. In Zahlen bedeutet das ein jährliches Plus von rund acht Prozent auf 33 Millionen PKW. Die europäischen Automobilhersteller haben bis dato große Marktanteile errungen: "VW lukriert mittlerweile knapp 30 Prozent seines Umsatzes in China. Auf der anderen Seite haben wir mit SAIC, Changan, Geely-Volvo, Chery und Dongfeng schon jetzt fünf chinesische Hersteller unter den Top 20 der weltweiten Automobilhersteller – Tendenz steigend."

Die richtige Chinastrategie
Der chinesische Automarkt gestaltet sich von Region zu Region sehr unterschiedlich: Die Ostküste wird vom Premium-Segment dominiert und ist damit ein guter Absatzmarkt insbesondere für deutsche Hersteller. Den Westen und das Landesinnere prägen kleinere Fahrzeuge und die Kompaktklasse. "Das generell steigende Einkommen kurbelt im ganzen Land die Nachfrage nach PKW an. Upgrades bei der Ausstattung sind sehr gefragt, vor allem im Infotainment-Bereich", so Petry.

Für die mitteleuropäischen Hersteller und Zulieferer ist die strategische Chinapositionierung in den kommenden Jahren von großer Bedeutung. Im Speziellen geht es um den Aufbau weiterer Produktionskapazitäten. "Wir rechnen nicht mit einer Verlagerungswelle weg von Mittel- und Osteuropa, sondern mit dem Aufbau zusätzlicher Kapazitäten. Dieser hängt natürlich von den lokalen Vorgaben und rechtlichen Rahmenbedingungen ab. Die Europäer müssen eigens für den chinesischen Markt entwickelte Modelle anbieten, und zwar in allen Segmenten", meint Petry. Ein gutes Beispiel für eine konsequente Chinastrategie bietet General Motors (GM) mit einer unabhängigen Landesorganisation vor Ort – inklusive Forschung & Entwicklung (F&E) und einer "GM University".

Aktuelle Bücher

Neu im Blog / Podcast

herrenausstatter.de - der Onlineshop für Markenkleidung und Männermode
Ähnliche Artikel