Mobile Payment: Banken riskieren den Verlust von Marktanteilen

Veröffentlicht: Montag, 29. Oktober 2012 21:46
Geschrieben von BearingPoint GmbH

Mobile Payment – das Bezahlen mit mobilen Endgeräten per SMS, Nahbereichkommunikation (NFC) oder durch das Einscannen von Codes – ist mit der zunehmenden Verbreitung internetfähiger Handys ein Zukunftsmarkt. Banken und Finanzinstitute haben mit ihren bestehenden Strukturen im Geldgeschäft beim Ausbau von Mobile Payment-Standards einen großen Vorsprung. Doch eine aktuelle, internationale Marktanalyse des BearingPoint Institute (www.bearingpointinstitute.com) zeigt: Banken nutzen diesen Wettbewerbsvorteil zu wenig und investieren nur schleppend in innovative, digitale Services. Andere, branchenfremde Anbieter wie z.B. Google, Paypal, Facebook oder Apple drängen längst mit eigenen Angeboten in den Markt und drohen, die Banken zu überholen.

Dabei haben die Finanzinstitute die Endkunden auf ihrer Seite: Ihnen wird beim Thema Mobile Payment das größte Vertrauen entgegengebracht, wie die zusätzliche Befragung unter Verbrauchern in Deutschland, England, Frankreich und den USA im Rahmen der Analyse zeigt. Demnach punkten die Finanzinstitute mit ihrer Erfahrung, weltweiten Vernetzung und hohen Standards im Datenschutz. Doch durch die Finanzkrise sind die Verbraucher mittlerweile auch neuen Anbietern gegenüber offener geworden.

„Der Markt um Mobile Payment ist von einem starken Konkurrenzkampf geprägt: Traditionelle Finanzinstitute, Telekommunikationsanbieter, aber auch führende Logistik- und Internetunternehmen versuchen, mit ihrem Angebot Standards zu setzen und so den Markt für mobiles Bezahlen zu dominieren", so Christian Bruck, verantwortlicher Partner bei BearingPoint für den Beratungsbereich Mobile Payment und Co-Autor der Studie. „Während der Markt für neue Akteure ein verlockendes Zusatzgeschäft ist, geht es für Banken um ihre bisherige Vorherrschaft im Zahlungsverkehr. Ignorieren sie die Ansprüche der Konsumenten und integrieren mobile Bezahlsysteme nicht zügig in ihr Service-Portfolio, können sie schnell ihren Vorsprung verlieren. Der Angriff der neuen Player mittels Mobile Payment gilt nicht nur der Abwicklung des Zahlungsverkehrs. Am Ende ist das Führen des Kundenkontos – die Basis des Retailbankengeschäfts – das Ziel."

 

 

Sicherheit und weitreichende Akzeptanz sind entscheidend bei der Anbieterwahl
Bei der Entscheidung für die Nutzung von Mobile Payment ist 52 Prozent der Befragten der vertrauensvolle Umgang mit ihren sensiblen Kaufdaten am wichtigsten. Auch die Verfügbarkeit des jeweiligen Bezahlsystems in den Geschäften und die Benutzerfreundlichkeit des Services hat für rund 45 Prozent Einfluss auf die Anbieterwahl. Des Weiteren ist die mögliche Zeitersparnis durch das Einkaufen mit mobilen Endgeräten ein wichtiges Auswahlkriterium (42 Prozent). Kosten, so sind sich die Befragten über alle Ländergrenzen hinweg einig, dürfen dadurch jedoch nicht entstehen. Ein zusätzliches, aber entscheidendes Nutzungsargument sind insbesondere für deutsche und französische Konsumenten Rabatte, die sie durch das Bezahlen mit dem Smartphone erhalten (65 Prozent).

 

 

Interesse an Mobile Payment wächst weiter
Laut Studie des BearingPoint Institute ist auf dem internationalen Markt für Mobile Payment von einem starken und langfristigen Wachstum auszugehen. Rund die Hälfte der Befragten kennt bereits Angebote wie zum Beispiel „PayPal Wallet" oder „Google Wallet". Jeder zweite Smartphone-Besitzer in England, Frankreich, Deutschland und den USA würde das flexible Bezahlen per Handy als Ersatz zur Bezahlung per Bargeld, EC- oder Kreditkarte begrüßen. In den USA ist die Bereitschaft am größten, bewährte Zahlungsmethoden durch mobile Möglichkeiten zu ersetzen. In Deutschland ist die Nachfrage bislang zwar am geringsten, liegt im europäischen Vergleich aber nur knapp hinter England und Frankreich.

Eine Zusammenfassung der Studienergebnisse als englischsprachigen Vodcast finden Sie hier http://www.bearingpoint.com/de-de/7-6210/

Einen deutschsprachigen Vodcast mit Hintergrundinformationen zum Thema Mobile Payment finden Sie hier: http://toolbox.bearingpoint.de/de/digitalisierung-news/529-who-will-be-the-winners-in-the-mobile-payments-battle

 

Das BearingPoint Institute
Das BearingPoint Institute verbindet wissenschaftliche Forschung mit praktischer Erfahrung und realen Herausforderungen, denen BearingPoint Berater aktuell begegnen. Diese Kombination verschiedener Perspektiven hilft Führungskräften, die Entwicklung der globalen Wirtschaft tiefer zu verstehen. Das BearingPoint Institute wird von einem international besetzten Gremium aus BearingPoint Partnern geführt und von einem Beirat anerkannter Praktiker und Wissenschaftler von Elite-Universitäten und Wirtschaftsschulen weltweit begleitet. In regelmäßigen Abständen publiziert das BearingPoint Institute seine Stellungnahmen zu Trends, Strategien und vorherrschenden Meinungen in einem Report.

Die gesamte Studie des BearingPoint Institute steht unter www.bearingpointinstitute.com sowie als iPad App unter http://bit.ly/BEIapp zum Download bereit.

Tags:

 

Sponsored Praxistipp

5 Tipps für die Praxis: so findet man die beste Kreditkarte für Firmen
Die Auswahl einer Kreditkarte stellt eine Firma vor andere Fragen als einen privaten Nutzer. Während für diesen in erster Linie die Kosten eine Rolle spielen, greifen für Unternehmen auch noch andere Kriterien. Dies beginnt bei der Überlegung, das Plastikgeld mit dem Firmenlogo zu versehen und berücksichtigt auch Fragen nach Flugmeilen und Rabatten bei Autoverleihern.

Kreditkarten-Test speziell für Firmenkarten nutzen

  1. Während allgemein gültige Tests vornehmlich auf die Nutzung der Karten durch Privatpersonen abstellen, ist die Auswahl einer Firmenkarte sehr viel differenzierter. Vor diesem Hintergrund sollte ein Test gewählt werden, der die spezifischen Bedürfnisseu  von Unternehmen berücksichtigt.
  2. Beschäftigt das Unternehmen einen großen Außendienst, empfehlen sich mehrere Auswahlkriterien. Dazu gehört die Rabattierung der Tankrechnungen, wenn diese mit der Karte bezahlt werden. Von diesen Rabatten können auch Privatpersonen profitieren, für Firmen ist diese Lösung natürlich noch lukrativer.
  3. Führungskräfte, die häufig mit dem Flugzeug unterwegs sind, greifen eher auf eine Karte zurück, welche entsprechende Flugmeilen als Bonus gutschreibt.
  4. Fast alle Autoverleiher bieten im Rahmen von Kooperationen mit Kreditkartengesellschaften Rabatte an. Unternehmen, welche häufig auf Leihwagen zurückgreifen, sollten diese Kreditkartengesellschaften wählen.
  5. Firmenkreditkarten können darüber hinaus mit den unterschiedlichsten Assistance-Leistungen verknüpft werden. Diese basieren auf den individuellen Anforderungen der Unternehmen und wirken sich auf den nicht mehr standardisierten Preis aus. Dazu zählen unter anderem Versicherungspakete und Back-Office Lösungen.

Unternehmen benötigen offenkundig Kreditkarten, welche nicht einheitlich dargestellt werden können und sich aufgrund der Unternehmensstrukturen auch noch innerhalb der Organisation unterscheiden können. Gefragt ist daher ein Anbieter, welcher auf all diese Bedürfnisse eingehen kann, die unterschiedlichen Boni und Rabatte zusammenfassen kann und dennoch einen angemessenen Preis für diese Leistungen einfordert. Eine pauschale Lösung wie im Falle von privaten Verbrauchern, die in erster Linie auf die Jahresgebühr abzielen, kann daher nicht diee beste Lösung sein. Der Kreditkarten Test auf bestekreditkarte.net kann daher als Einstieg dienen, sollte zugleich durch Angebotsabfragen bei den großen Kreditkarten-Unternehmen ergänzt werden.

Tags: